Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    aufTrab Neuling
    Registriert seit
    04.05.2013
    Beiträge
    1

    Cool Was man alles beachten muss/reitbeteiligung

    NatüReitbeteilne
    s viele leute die ein eigenes Pferd haben wollen. Leider geht dies oftmals nicht.Daher ist eine RB sehr gut um eiAnfang abzuklären satz für ein eigenes PFERD zuhaben.

    Wie finde ich meine RB:
    Man kann seinen Reitlehrer fragen oderauch ein Schild aushängen im stall.

    Was kann ich mit meiner RB machen?:
    Das ist nach absprache mit dem Besitzer des tieres zu klären. Ob Vielseitigkeit Dressur oder springen. Das ist naturlich alles am anfangzu klären um endttauschungen zu vermeiden.

    Die rb kostet geld
    Die Reitbeteil

  2. #2
    aufTrab Mitglied
    Registriert seit
    31.03.2012
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    84

    AW: Was man alles beachten muss/reitbeteiligung

    Also ich selbst habe ein Pferd und eine Reitbeteiligung
    Suche: z.B über Pferdemagazine wie Cavallo
    z.B. über Reitlehrer/in
    oder schau dich doch einfach mal in Ställen in deiner Umgebung nach, häng einen Zettel ans schwarze Brett mit allen Daten
    (wie lange du reitest, ob du dir ein Pony oder ein Pferd wünscht, wie oft du kommen kannst, oder was du dir an prei vorstellen kannst...)
    diese tipps funktionieren auch wenn man eine Reitbeteiligung für sein Pferd sucht
    Ganz wichtig sei dir vorher im klaren was du überhaupt suchst!!!
    Wenn du dann eine gefunden würde ich erstmal alles rechtlich abklären (reitunfallversicherung etc.)
    Und wenn nötig einen Probe Monat vereinbaren in dem du schauen kannst ob es dir überhaupt gefällt.
    Dann auf jeden Fall alles Klar mit dem Besitzer oder dem Reiter abklären (wann du kommst, was das pferd für zusatzfutter bekommt.
    Ihr könntet ja z.B. einen Wochen plan im Spind oder so aufhängen auf dem z.B. Reitzeiten, Fütterungszeiten und ganz wichtig die Zeiten an denen du da bist um Unsicherheiten und Streit zu vermeiden.

    Ich finde iene Reitbeteiligung sollte nicht mehr als 60 Euro im Monat kosten!!!!

  3. #3
    aufTrab Professor Avatar von Steffi
    Registriert seit
    22.06.2006
    Beiträge
    1.518

    AW: Was man alles beachten muss/reitbeteiligung

    Und wieso sollte eine RB nicht mehr als 60€ kosten??

    Ein Pferd ist ein teures Vergnügen, warum sollte ich es jemandem für fast kein Geld zur Verfügung stellen?
    Bei 300€ Boxenmiete + TA/ Hufschmied/ Versicherung etc. können das schnell mal 500€ im Monat werden. Den Besitzer kostet das Pferd also ~10-16€ am Tag. Wenn die RB 2x die Woche reitet, wären das ~80-130€.

    Leider leben viele RBs frei nach dem Motto "Was nichts kostet, ist nichts wert." und gehen entsprechend mit Pferd und Zubehör um. Was ich da schon alles gesehen und erlebt habe, ließ mir schon sehr oft alle Haare zu Berge stehen!
    ICH für meinen Teil würde mein Pferd nicht für lau zur Verfügung stellen. Immerhin trägt man als Besitzer auch das alleinige Risiko, falls dem Pferd etwas passiert. Da will dann nämlich keine RB etwas bezahlen.
    Liebe Grüße von der Steffi

  4. #4
    Moderator Avatar von iesca
    Registriert seit
    22.06.2006
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.107

    AW: Was man alles beachten muss/reitbeteiligung

    Über die Kosten einer Reitbeteiligung kann man sicher lange streiten und diskutieren.
    Grundsätzlich finde ich, hängt es sehr davon ab, was der Reitbeteiligung geboten wird. Ist es ein gut ausgebildetes Pferd in einem Stall mit sehr guten Infrastruktur (der natürlich auch mehr kostet) und hat die RB die Möglichkeit Unterricht mit dem Pferd zu nehmen, reiterlich weiterzukommen oder sogar an Turnieren zu starten, dann darf die RB durchaus mehr kosten. Einen entsprechenden Anteil an den Pensionskosten empfinde ich dann als fair.
    Ist das Pferd hingegen wenig ausgebildet oder bringt es die RB sogar in der Ausbildung weiter, dann sollte der Betrag entsprechend geringer sein oder im zweiten Fall die RB dann kostenlos sein. Schliesslich profitiert der Besitzer im Endeffekt direkt von der Arbeit der RB, wofür er ansonsten zum Beispiel Beritt bezahlen müsste.
    Meine RB, welche 1 - 2 Mal die Woche mit meinem Pferd ins Gelände geht und bei der von Anfang an explizit klar war, dass sie mein Pferd nicht in der Halle oder auf dem Platz reiten soll, bezahlt monatlich 50 CHF (40 EUR) bei einer Boxenmiete von 750 CHF (600 EUR) als symbolischen Beitrag. Wenn ich weiss, dass ich mich 100% auf die RB verlassen kann, dann bin ich auch bereit auf die Kostenbeteiligung zu verzichten, wenn sie es sich nicht leisten kann.
    Was ich zur Bedingung mache, ist ein Versicherungszusatz zu Schäden an geliehenen und gemieteten Pferden. Der deckt zwar nicht ganz alles ab, aber zumindest ein Teil etwaiger Tierarztkosten kann abgefangen werden.
    Erwartest du Berge, dann sind es nur Maulwurfshügel

    Besucht mich doch mal auf meiner HP: http://auftrab.com/members/kayuko und hinterlasst einen Gruss im Gästebuch.

Ähnliche Themen

  1. Neue Lederreitstiefel - was muss ich alles beachten?
    Von Heizi im Forum Zubehör und Produkte
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 18.07.2011, 13:25
  2. Zum ersten mal Paddockbau was muss man beachten?
    Von Fjordponyträumerin im Forum Haltung, Fütterung und Zucht
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 07.09.2009, 09:24
  3. Mitreiter- Was muss ich beachten?
    Von SuperLI im Forum Allgemeine Pferdethemen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 04.07.2009, 14:57
  4. Was muss ich beachten? Turnierlizenz?
    Von Jacky im Forum Spezielle Turnier-Themen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 01.02.2008, 08:16
  5. Was man alles beim Fohlenkauf wissen muss
    Von Woodstock im Forum Haltung, Fütterung und Zucht
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.05.2007, 07:57

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •